Werbekonzept: Kommunikationsstrategie für soliden Geschäftsaufbau (Teil 3)

WerbekonzeptAlle Unternehmerinnen, ob Coaches, Berater, Trainer, Energetiker, Therapeuten oder Heilpraktiker, haben tolle Angebote. Sie beraten und schulen, helfen und heilen. Alle wissen und können unglaublich viel. Aber sie können von ihrem Unternehmen nicht leben. Weil das Einkommen zu gering. ist. Geht es dir auch so? Viele von ihnen haben zu wenige Klienten, zu wenig Umsatz, zu wenig Gewinn. Weil sie wenig sichtbar und deshalb unbebekannt sind. Das ist das Problem. Die Lösung ist Werbung. Vorweg ein praktikables Werbekonzept.

Der Grund, weshalb all diese tollen Unternehmerinnen ihr Ding nicht bewerben ist:  Sie haben Hemmungen, sich zu verkaufen. Sie fühlen sich aufdringlich, wenn sie ihre Leistungen und Angebote bewerben …

 

Niemand kauft bei wem, den er nicht kennt

 

Bescheidenheit hin, Zurückhaltung her … Die Kehrseite ist aber: Niemand kauft bei wem, den er nicht kennt.

 

Werbung ist Marktkommunikation. Kommunikation ist der Schlüssel zur Bekannkheit. Bekanntheit ist der Schlüssel zum Erfolg.

 

Das Werbekonzept ist ein Leitfaden. Du brauchst es, damit die siehst, wie du deine Angebote promotest. Es geht darum, wie du:

  • Deinen Bekannheitsgrad steigerst, damit du  sichtbar wirst
  • Dein Image und deinen Wiedererkennungswert (deine Marke) aufbaust
  • Deine Produkte und Dienstleistungen zielgruppengerecht kommunizierst, sodass du deine Praxis auslastets und
  • Workshops und Vorträge füllst
  • Kunden gewinnst. Wichtig ist, dass du Interessenten zu Kunden und Kunden zu Fans machst, die immer wieder gerne deine Beratungen, Workshops und Seminare besuchen
  • Deinen Umsatz und Gewinn steigerst, sodass du deine Berufung zum Beruf machen kannst
  • finanziell unabhängig und sorgenfrei von deinem Unternehmen leben kannst

 

Das Werbekonzept

 

Das Werbekonzept ist Teil des Marketingplans (Marketingplan – Absatzstrategie für soliden Geschäftsaufbau Teil 2), welcher wiederum Teil eines gesamten Unternehmenskonzeptes ist (3-Stufen-Plan für soliden Geschäftsaufbau Teil 1).

 

Unternehmenskonzept

Schriftliches Unternehmenskonzept – besteht aus Businessplan, Marketing- und Werbekonzept

 

Stelle dir die einzenlen Konzepte wie Babuschka-Püppchen vor. Eines steckt im anderen drinnen. Die Big Mama ist der Businessplan (blau). Lies dazu den Artikel Businessplan Teil 115 Schritte Leitfaden von der Geschäftsidee zum florierenden Unternehmen.

Im Marketingkonzept (orange) geht es um die Absatzstrategie. Marketingplan – Absatzstrategie für soliden Geschäftsaufbau Teil 2. Der Marketingplan beschäftigt sich mit dem WAS. WAS ist zu bedenken und zu TUN, damit du deine Produkte und Dienstleistungen verkaufst.

 

In diesem Beitrag geht es um das Werbekonzept (gelb)

 

Das Werbekonzept beschreibt das WIE. Also WIE promotest du deine Dienstleistungen und Produkte, damit du sie verkaufst.

 

WerbekonzeptDas Werbekonzept beinhaltet folgende Überlegungen:
  • Werbeziel (Was will man erreichen? Also Image bilden, Bekannheit steigern oder Angebot verkaufen …)
  • Werbeobjekt (Produkt/Dienstleistung, die beworben wird)
  • Zielgruppe (Menschen, die das Angebot nutzen)
  • Werbegebiet (Geografischer Raum – regional, national, international)
  • Werbezeitraum (zeitlicher bzw. saisonaler Rahmen der Werbeaktion)
  • Werbeetat (Budgetierung der Werbekosten)
  • Copystrategie (Die Gestaltungsrichtlinen, Werbemaßnahmen Auswahl der Werbemittel und Werbeträger …)

 

Inhalt und Aufbau eines Werbeplanes

 

1. Werbeziele: WAS soll mit der Werbung erreicht werden?

 

Was möchtest du mit der Werbemaßnahme erreichen?

 

  • ein neues Produkt/eine Dienstleistung einführen
  • zu einer Veranstaltung einladen (Vortrag, Seminar, Workshop, Webinar)
  • Bekanntheitsgrad deines Unternehmens steigern, Image bilden
  • Produkt/Dienstleistung verkaufen (Aktionen, Angebote)

„Enten legen ihre Eier in Stille. Hühner gackern dabei wie verrückt.
Was ist die Folge? Alle Welt isst Hühnereier.“
Henry Ford

3 Dimensionen der Werbeerfolgskontrolle:
Werbeobjekt – Zeitbezug – Ausmaß

 

3 wesentliche Maßstäbe der Zielerreichung sind:

  • Werbeobjekt
  • Zeitbezug
  • Ausmaß

 

Es reicht nicht z. B. folgendes Ziel festzuhalten „Wir wollen unseren Umsatz steigern.“

Das Ziel muss konkret und messbar sein, weil nur so ist auch eine Werbeerfolgskontrolle möglich ist.

Lege also konkret fest: Wir wollen den Umsatz von Produktes XY (Werbeobjekt) im kommenden Jahr (Zeitbezug) um 20 % steigern (Ausmaß).

 

2. Werbeobjekt: WAS soll beworben werden

 

Welches Angebot steht im Zentrum der Werbemaßnahme?

 

Als Coach beispielsweise hast du eine breite Angebotspalette. Die einzelnen Leistungen sind die jeweiligen Werbeobjekte:

 

  • Einzelsetting – Du betreust Klienten und Patienten in deiner Paxis 1:1
  • Workshops, Seminare – Du vermittelst dein Wissen in kleinen Gruppen
  • Vorträge – Du hältst als Expertin Reden und Vorträge vor großem Publikum
  • Produkte, Bücher, CD’s, DVDs, Selbstlernkurse etc. runden dein Angebot ab

 

Beispiele:

 

Werbeziel: Mehr Klienten/Patienten – Praxis auslasten

 

Ziel: Ich möchte den Umsatz durch 1:1 Beratung in meiner Praxis (Werbeobjekt) in den nächsten 6 Monaten (=Zeitbezug) um 10 % (=Ausmaß) steigern.

Keine Ahnung, wie du das bewerben könntest?
Lass dich beraten. Ich helfe dir, damit du anderen helfen kannst.
Kontaktiere mich:
erfolg@bella-bley.com

Werbeziel: Workshop , Seminar, Webinar oder Vortrag füllen

 

Ziel: Ich möchte 12 Teilnehmer für den Workshop XY (Werbeobjekt) am Wochenende des 3. bis 5. Juni 2026 (Zeitbezug) und damit einen Wochenendumsatz von € XY (Ausmaß) erzielen.

 

Werbeziel: Produkte verkaufen

 

Ziel: Ich möchte in den kommenden 12 Monaten (Zeitbezug), 2000 Exemplare meines Ratgebers (Werbeobjekt) verkaufen und damit einen Gewinn von € XY (Ausmaß) lukrieren.

 

3. Zielpersonen – WER soll umworben werden

Wer ist der Adressat? An wen richtet sich die Werbebotschaft?

 

In diesem nächsten Teil vom Werbekonzept legst du die Zielgruppe fest.  Lege fest, ob es Unternehmen (B2B) oder Endkunden sind.

 

Definiere die Eigenheiten deiner Kundschaft

 

Welche demografischen Merkmale weisen sie auf:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Einkommen
  • Bildung
  • Milieu
  • sozialer Status

 

Außerdem musst du herausfinden, wie dein Kunde tickt. Analysiere  dafür:

  • Kaufgewohnheiten
  • Wertvorstellungen
  • Meinungen und Einstellungen
  • Wünsche und Ängste

     

    Zielgruppenanalysen sind immer etwas aufwendig, erleichtern aber die Auswahl der Werbemittel und –träger und ermöglichen eine exakte Ansprache der Zielkunden.

 

Fallbeispiel:

Als Selbstmanagement-Trainerin und Coach bietest du 3 verschiedenen Workshops mit folgenden Titeln und Inhalten an:

 

1. „Bin ich Mutter Teresa?“ Wie Sie Ihr Licht nicht mehr unter den Scheffel stellen und sich ab jetzt besser verkaufen.
  • Ziehen Sie in Verhandlungen immer den Kürzeren?
  • Verschenken Sie Arbeitsstunden und Know-How?
  • Wird Ihre Gutmütigkeit als Schwäche wahrgenommen?
  • Erhalten Sie weit geringere Honorare als ihre männlichen Kollegen?
2. Ihr Schlüssel zur persönlichen Spitzenleistung als Führungskraft
  • Die 4 Schlüssel zur persönlichen Strategieplanung und ihre Anwendung in allen Bereiches Ihres Lebens
  • Ihre individuelle Karriereplanung
  • Wie Sie Mitarbeiter motivieren, fördern und fordern
  • So wird Spitzenleistung möglich
3. Nie wieder Prüfungsangst und Lampenfieber – Das Angebot an Schülerinnen und Studenten
  • Schluss mit Nervosität, Angst und Stress – nie mehr schlaflose Nächte und Bauchweh vor Auftritten und Prüfungen
  • Blackout adé
  • Auflösen von Lernblockaden
  • Mit der XY-Technik ganz einfach Lampenfieber und Prüfungsangst überwinden

 

Sicher ist dir aufgefallen, die Titel sprechen unterschiedliche Zielpersonen. Jede Zielgruppe hat ganz eigene Probleme, Wünsche und Ziele.

Du wünscht dir mehr Unterstüzung bei der Zielgruppenanalyse und der konkreten Auswahl deiner potenziellen Kunden?
Ich kann dir mit viel Routine und Erfahrung weiterhelfen.

Kontaktiere mich: erfolg@bella-bley.com

4. Werbegebiet: WO soll die Werbung erfolgen?

Oft entscheidet die geografische Eingrenzung der Werbemaßnahmen auch über die Auswahl der einzusetzenden Werbemittel.

Entscheide, ob du die Werbung lokal, regional, national oder international durchführen willst. Weiters ob du sie online oder offline (bzw. kombiniert) verbreiten wirst.

Lass dich für Online-Werbung (Facebook-Werbung, Google AdWords …) von deiner professionelle Onlinemarketing-Agentur unterstützen oder
kontaktiere mich: erfolg@bella-bley.com 

Exakte Zielgruppenauswahl und effiziente Platzierung sind die Schlüssel. Weil nur so  die Werbeeinschaltung überhaupt von den Zielkunden „gefunden“ werden kann.

 

5. Zeitliche Planung: WANN soll die Werbung durchgeführt werden?

 

Ein gewisser zeitlicher Vorlauf muss in der Planung berücksichtigt werden.

 

Lege auch den Zeitraum bzw. Zeitpunkt der Werbeeinschltung fest. Hier spielen Saisonhöhepunkte (Weihnachten, Ostern) eine Rolle oder spezielle Zeitpunkte wie Valentienstag oder Muttertag.

 

6. Werbeetat: WIE hoch ist das Werbebudget?

 

Wieviel kann in die Werbung investiert werden? Was darf die Maßnahme kosten – was soll sie bringen?

 

Besprich dein Werbekonzept auch mit deinen Steuerberater. Fakt ist:

 

„Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen,
kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.“

Henry Ford

Die allermeisten Selbständigen (die noch nicht so erfolgreich sind, wie sie es gerne wären) haben Unsummen in ihre Aus- und Weiterbildung investiert. Außerdem haben sie viel Geld für die Einrichtung der Räumlichkeiten ausgegeben. Da sitzen sie dann däumchendrehend und wareten auf Klienten. Nur die kommen nicht. Weil sie eins vergessen haben:

„Wenn du einen Dollar (Euro)  in dein Unternehmen (deine Ausbildung) stecken willst, so musst du einen weiteren bereithalten, um das bekannt zu machen.“
Henry Ford

7. Copystrategie -WIE wird die Werbung umgesetzt

 

Die Copystrategie des Werbekonzepts beschäftigt sich mit den Gestaltungsrichtlinen.

 

  • CI (Cooperate Identity). Dabei geht es um die Gestaltung von Grafik und Design.
  • Tonality  bedeutet, welcher Ton, schägst du an? Hier geht es darum, welche Kundenansprache (Du oder Sie)  du benutzt und ob du auf eine witzige, seriöse oder trockene Weise mit den Kunden kommunizierst.
  • USP (Unique selling proposition) –  der einzigartige Verkaufsvorteil. Also, warum ein potenzieller Kunde bei dir und nicht beim Mitbewerb kaufen soll. Du sagst, was dich unterscheidet, auszeichnet.

Als Mediendesignerin mit Spezialisierung auf Text und Konzept ist das mein Kerngebiet. Wie kann ich dir dabei weiterhelfen?
Kontaktiere mich: erfolg@bella-bley.com

 

Werbemaßnahmen: Auswahl der Werbemittel und Werbeträger
TIPP: Auf den Mix kommt es an. Wirb online und offline. Sei präsent – online und offline. Und verkaufe deine Angebote online und offline.

 

Werbeträger sind die Medien ( Tageszeitung, TV, Radio, Internet). Sie sind die Kanäle der der Werbemittel. Also Flyer, Folder, Anzeigen, Plakate, TV- oder Radiospot, Banner usw.. Sie transportieren die Werbebotschaft nach außen.

Auswahl und Einsatz der Werbemittel und Medien sollen konkret, mittels eines Mediaplanes, festgelegt werden.

Diesem Abschnitt kommt eine große Bedeutung  zu, denn er ist maßgebend für die genaue Kundenansprache und entscheidet über Erfolg oder Flop einer Werbekampagne.

 

Was ich als Texterin und Marketingstrategin für dich tun kann:

Du hast ein tolles Angebot, kann deinen Klienten und Patienten helfen. Sie heilen, beraten, coachen … Aber du kannst dein Können nicht kommunizieren. Es fehlen dir die Worte, um dich klar zu positionieren. Du weißt nicht, wie du dich ausdrücken sollst, um dein Angebot klar zu formulieren. Dabei helfe ich dir als Texterin .

Du verstehst von Marketing und Werbung nur Bahnhof. Außerdem interessiert es dich so wenig wie die Buchhaltung. Die überlässt ja auch du deiner Steuerkanzlei. Das ist voll korrekt, denn du sollst gar nicht alles selber machen. Marketing und Werbung ist mein Spezialgebiet. Lass mich machen und konzentriere dich auf dein Kerngeschäft.

Du möchtest ein tolles Design und schöne Grafiken. Du wünscht dir ästhetische Werbemittel und Webseiten. Bist aber weder Grafiker noch kennst du dich  technisch aus. In diesem Fall greift dir das Team meiner Agentur unter die Arme.

Hier findest du Arbeiten und das Leistungsangebot meiner Agentur

 

auf der Facebook-Seite meiner Agentur:

www.facebook.com/bleystiftwerbeagentur

und auf der Website:
www.bley-stift.at

 

Schreibe eine E-Mail – und lass uns sehen, wie ich DIR weiterhelfen kann:
erfolg@bella-bley.com

 

PS: Je mehr du für deinen Werbeerfolg selbst tun kannst, umso mehr sparst du am Werbebudget. Deshalb teile ich mein Wissen mit dir. Und frage ich dich außerdem: Hast du schon mein kostenloses E-Book?
Professionelle Webtexte

ENDLICH MEHR KUNDEN GEWINNEN

Lerne, wie du für Mensch und Maschine schreibst – so dass Leser deine Texte lieben und Suchmaschinen sie gut listen.

 

 

GRATIS E-Book
I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
Endlich mehr Webseiten-Besucher! Professionell TEXTEN fürs Web - der 11 Punkte Plan - Webtext schreiben für Mensch und Maschine. Im Web gefunden werden und Kunden gewinnen.
Kein Spam! Deine E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben
Dir gefällt dieser Beitrag? Teile ihn bitte in deinem Netzwerk.
Similar posts
  • Erfolgreich Texten: So vermittelst du Sinn durch Sinnlich...Nichts passiert leichter, als etwas zu schreiben, das keiner versteht. Oder auch so zu sprechen. Wie aber transportiert man abstrakte, komplexe, neue Inhalte? Wie haucht man Texten Leben ein? Texte werden für den Leser dann lebendig und verständlich, wenn du Sinn durch Sinnlichkeit vermittelst. Ein Text erzielt seine Wirkung nicht nur durch Inhalt, sondern vorallem [...]
  • 5 Fehler, weshalb Texte nicht gelesen werdenTexte sind deine Verkäufer auf Papier bzw. im Web. Ihr Job ist es, potenzielle Kunden anzusprechen. Neugierde wecken, verlockende Angebote zu machen, Rat erteilen; unterhalten … Wenn sie das nicht tun, erfüllen sie ihre Aufgabe nicht. Und was würdest du mit einem Verkäufer tun, der seine Aufgabe nicht erfüllt? Richtig: ihn ersetzen. Durch einen besseren. [...]
  • Erfolgreiche Texte: 5 Fehler, wenn Texte nicht gelesen we...Wenn es darum geht, erfolgreiche Texte für ihre Webseiten, Produktfolder oder Unternehmensprofile zu produzieren, höre ich von meinen Kundinnen und Kunden oft: „Das liest doch sowieso keiner.“ Das wäre dann blöd. Denn es wäre so, als ob man einen stummen Verkäufer  beschäftigt. Es bringt nix … Doch Texte wie Verkäufer haben eine klare Aufgabe in [...]
  • Texten für’s Web – 5 Tipps für mehr Kunden durch bessere ...Texten für’s Web. Worauf ist zu achten? Was gilt es zu bedenken? Damit Websitebesucher auf deiner Seite schnell finden, wonach sie suchen. Heute stelle ich dir 5 Textertipps vor, die dir dabei helfen, mehr Kunden durch bessere Texte zu gewinnen.   Es gibt zwei Gründe, warum Menschen das Internet aufsuchen. Entweder sie präsentieren sich dort. [...]
  • Weißt du, wie du tickst? NLP-Metaprogramme liefern Aufsch...Ich bin halt wie ich bin. Was kann man da schon machen? Nun, man kann verstehen, wie man tickt. Und verstehen, wie andere ticken. NLP-Metaprogramme sind sozusagen Filter wie auch Sinneswahrnehmungen, Werte und Glaubenssätze Filter sind, die die eigene Persönlichkeit charakterisieren. Wer über die Metaprogramme Bescheid weiß, kann viel gelassener mit sich und anderen umgehen [...]

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer schreibt hier

Bella Bley

Servus,

ich heiße Bella Bley. Reisen. Kreativ & selbständig sein. Die Berufung erfolgreich zum Beruf machen. Arbeiten wann und wo ich will, sich frei fühlen, entfalten können, selbstbestimmt und unabhängig sein. Ist das auch genau deins? Prima. Dann bist du hier richtig. Bei mir geht es ums Reisen – die Welt und dabei sich selbst dabei entdecken. Um die kreative Schöpferkraft und darum, den inneren (Lebens)Künstler zu entfalten. Und um ein erfülltes Berufsleben. Ich unterstütze dich strategisch und kreativ, deine Berufung erfolgreich zum Beruf zu machen. Als Tourismuskauffrau, Dipl. Mediendesignerin, Texterin, Marketing- & Mindstyle-Mentorin stehe ich dir mit Rat und Tat zur Seite.

Hol dir dein GRATIS E-Book

(Un)endlich viele Website-Besucher

Erfahre, wie du für Mensch und Maschine schreibst, damit Leser deine Texte lieben und Suchmaschinen sie gut listen. So gewinnst du über deine Website Kunden.

book-professionelle-webtexte
Deine Daten sind bei mir sicher.

Kontaktiere mich